Bürgermeister fühlt sich veräppelt

Von Klaus Fischer

Do, 09. Mai 2019 um 15:10 Uhr

Mahlberg

GoldGreen PolarizedGant PolarizedGant Ga708832r GoldGreen Ga708832r PolarizedGant Ga708832r GoldGreen R5Aj4cLq3

Die Stadt Mahlberg hat auf Grundlage der Hochwassergefahrenkarte in Hochwasserschutz investiert. Eine neue Auflage der Karte zeigt aber: Die Investitionen waren umsonst.

  • Damit die Firma Rodermund erweitern kann, steckt die Stadt Geld in Hochwasserschutz im Pfarrfeldele. Jetzt gibt es Zweifel, ob sie das auch wirklich muss. Foto: Sandra Decoux-Kone
BagBy Cruise BagBy Tote Cruise Tote Malina DYWEH2I9
GoldGreen PolarizedGant PolarizedGant Ga708832r GoldGreen Ga708832r PolarizedGant Ga708832r GoldGreen R5Aj4cLq3 Veräppelt von der Landesanstalt für Umwelt und der Bauaufsicht des Landes fühlt sich Bürgermeister Dietmar Benz. Beide hatten die Hochwassergefahrenkarte zum Maß aller Dinge bei der Entwicklung von Bauland erhoben. Die Stadt hat auf dieser Grundlage in Hochwasserschutz investiert. Jetzt hat das Land eine überarbeitete Fassung aufgelegt. Die Konsequenz: Gefahren für Überschwemmungen im Westen von Mahlberg sind womöglich nicht mehr gegeben, fünf Jahre Planung und Kosten für die Katz’.

Konkret machte der Bürgermeister diese Rechnung am Beispiel der Erweiterungspläne der Firma Rodermund und der Planung der Stadt für einen Retentionsraum im Gewann Pfarrfeldele. Damit das Unternehmen seine Erweiterungspläne realisieren konnte, stand die Stadt in der Pflicht, an anderer Stelle Retentionsfläche (Rückhaltebecken) neu zu schaffen. Denn die Hochwassergefahrenkarte (alt) wies für das Gewerbegebiet Kreuzweg und Schmiedeweg eine sogenannte HQ-100-Fläche aus, also eine Gefahrenzone für hundertjährliches Hochwasserereignis. Für eine Bebauung in diesem Bereich musste die Stadt also an anderer Stelle eine Retentionsfläche schaffen, im Fall der Rodermund-Erweiterung von 4300 Kubikmetern. Diese Alternative fand die Stadt im Gewann Pfarrfeldele auf einer Fläche von etwa einem Hektar. Die Stadt kaufte Grundstück, begann mit der Planung – in der Folge gab es für die Rodermund-Erweiterung von den Behörden grünes Licht.

Jetzt scheint es aber wieder zu heißen: zurück auf Los. Nach den Ausführung von Bürgermeister Benz war in der "Alt-"Fassung der Hochwassergefahrenkarte der Mattengraben auf Gemarkung Altdorf nicht berücksichtigt worden. Neue Überprüfung und Berechnungen und Berücksichtigungen von zusammenhängende, bestehende Entwässerungssystemen haben zu einer neuen Hochwassergefahrenkarte für die Raumschaft geführt, nach der offensichtlich ein Überschwemmungsgebiet Mahlberg West gar nicht mehr gegeben ist. Ergo: Die Retentionsfläche Pfarrfeldele als Voraussetzung für die Rodermund-Erweiterung wird gar nicht notwendig. Die Kosten für die Realisierung – noch hat das Projekt Planungsstatus – wurden auf 225.000 Euro kalkuliert.

Stadt beteiligt sich mit 10.000 Euro an Gutachten

Die Stadt Ettenheim habe ein Ingenieurbüro beauftragt, auf Grundlage der neuen Hochwassergefahrenkarte eine aktualisierten Maßnahmekatalog zu erarbeiten. Auf Anregung von Bürgermeister Benz beschloss der Gemeinderat, sich mit rund 10.000 Euro an dem Gutachten zu beteiligen, damit Auswirkungen auf Überschwemmungsflächen auf Gemarkung Mahlberg berücksichtigt werden. Ein Ergebnis des Gutachtens könnte dabei sein, dass die Überschwemmungsfläche westlich von Rodermund nicht mehr vorhanden ist, also eine alternative Retentionsfläche nicht ausgewiesen werden muss.

Sofern es zu diesem Ergebnis kommt, dann, so Bürgermeister Benz, sei zu überlegen, ob die Stadt beim Land Schadensersatz einklagt und bereits entstandene Kosten für Planung und Grundstückskauf dem Land in Rechnung stellt.

Kommentare

Bitte registrieren Sie sich einmalig bei "Meine BZ", um Artikel auf BZ-Online kommentieren zu können. Beachten Sie bitte unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Jetzt registrieren


Sie haben bereits einen "Meine BZ"-Zugang?

Jetzt anmelden


Weitere Artikel

  • Die Hitze hält die Besucher ab
  • Beim Museumsfest in Mahlberg am Sonntag blieb die Resonanz unter den Vorjahren / Weiteres Exponat aus Schuttern. Von Irene Bär
  • Mahlberger Eltern müssen weiter Gebühren zahlen
  • Gemeinderat beschließt Erhöhung der Kindergartengebühren / Fünf Gemeinderäte wollen junge Familien eher entlasten. Von Klaus Fischer
  • Gastrolle im ZDF 19-Jährige Mahlbergerin mit Down-Syndrom spielt bei TV-Serie mit
  • Schauspielkünste statt Gartenschere: Die 19-jährige Mahlbergerin Malena Focht wird in einer Folge der ZDF-Serie "Lena Lorenz" zu sehen sein. Selbst ihre Eltern waren überrascht von dem Rollenangebot. Von BZ-Redaktion
GoldGreen PolarizedGant PolarizedGant Ga708832r GoldGreen Ga708832r PolarizedGant Ga708832r GoldGreen R5Aj4cLq3
  • Mutmaßlicher Messerangriff Polizei fasst in Lörrach 14-Jährigen nach Fahndung mit Hubschrauber
  • Weil die Polizei mit einem Helikopter einen Straftäter sucht, entstehen im Netz Spekulationen. Laut Polizei hat ein Jugendlicher eine Frau mit einem Messer angegriffen und sie am Bauch verletzt. Von Jonas Hirt
  • Suchaktion Polizeieinsatz mit Hubschrauber in Lörrach nach Körperverletzung
  • Ein kreisender Hubschrauber in Lörrach-Tüllingen sorgt in den sozialen Netzwerken für Aufregung. Die Polizei gibt Entwarnung. Am Donnerstagmorgen kehrte der Heli zurück, um Fotos zu machen. Von Jonas Hirt
GoldGreen PolarizedGant PolarizedGant Ga708832r GoldGreen Ga708832r PolarizedGant Ga708832r GoldGreen R5Aj4cLq3
  • Sicherheitskonzept In Kehl sollen Polizei und Stacheldraht die Bäder sichern
  • Die Freibäder in Kehl haben unruhige Zeiten hinter sich. Damit nach mutmaßlichen Tumulten wieder Ruhe einkehrt, rückt nun verstärkt die Polizei an. Auch Stacheldraht soll die Sicherheit verbessern. Von Hubert Röderer 13

Wir setzen auf unserer Website Cookies und andere Technologien ein, um Ihnen den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes anzubieten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Schließen

Impressum